Digi-Esthétique®
Die Digi-Esthétique® ist eine speziell von Sothys entwickelte Massagemethode, bei der Komponenten sowohl aus diversen östlichen als auch westlichen Massagetechniken miteinander kombiniert werden, abgestimmt auf die jeweils zu erzielende Wirkung. Auf diese Weise wird ein synergetischer Effekt erzielt, um ein Höchstmaß an Wohlbefinden und Wirksamkeit zu erreichen.
Die Digi-Esthétique® ist ein richtiges „Wohlfühl-Konzept“ für Körper und Geist:
Sie revitalisiert den Organismus durch einen besseren Energiefluss.

Das bedeutet:

  • einen verbesserten Stressabbau und
  • eine Förderung des Gleichgewichts zwischen Körper und Geist.


Komponenten der Digi-Esthétique®


Thai Massage

Die Thai-Massage (thailändisch = Nuad) ist eine historisch seit ca. 3000 Jahren nachgewiesene Heilbehandlung. Im Unterschied zu den klassischen westlichen Massageformen orientiert sie sich weniger an der Anatomie des menschlichen Körpers als vielmehr an den Energielinien (insgesamt 72.000) sowie zahlreichen Energiepunkten, durch deren Stimulierung der harmonische Energiefluss des gesamten Organismus geheilt und aktiviert werden kann.
Die Thai-Massage ist eine kraftvolle Technik, die zur Besserung von Verspannungen und Verhärtungen des Körpers eingesetzt wird und meist großes Wohlbefinden auslöst. Zur Behandlung werden Handballen, Daumen, Fußsohlen und Ellenbogen eingesetzt. Durch Dehnungs- und Streckungstechniken am gesamten Muskelapparat wird die lokale Durchblutung der Haut, des Bindegewebes und der Muskulatur erreicht. Der zusätzliche Einsatz von speziellen Kräuteressenzen kann die Wirkung der Massage in einzelnen Fällen noch verbessern.

Shiatsu

Shiatsu ist eine in Japan entwickelte Form der ganzheitlichen Behandlungsmethode, die aus der traditionellen chinesischen Massage (Tuina) hervorgegangen ist. Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“ (shi = Finger, atsu = Druck), die Behandlung umfasst jedoch weit mehr: Sie basiert auf den Vorstellungen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM), insbesondere dem in der TCM entwickelten Meridiansystem (System von Energieleitbahnen) und dem System der Fünf Wandlungsphasen (fünf Elemente). Jeder Meridian trägt den Namen eines Organs. Seine Rolle ist an die Funktionsweise dieses Organs gebunden, betrifft jedoch gleichzeitig auch verschiedene Aspekte des psychischen Lebens des Menschen. Die körperlich-seelisch-geistige Befindlichkeit eines Menschen ist demnach Ausdruck der Verteilung und des Flusses von Qi (fundamentale Energie und Lebenskraft).
Mit sanftem, tiefwirkendem Druck - einer speziellen, dem Shiatsu eigenen Behandlungsweise - regt Shiatsu den Energiefluss an und fördert so körperlich-seelische Ausgeglichenheit.
Durch die Anregung und Harmonisierung des Energieflusses können sich Blockaden auflösen, die sich beispielsweise als Verspannungen, Steifheiten oder schmerzende Bereiche im Körper zeigen oder auch als emotionale Verstimmungen die Psyche beeinflussen. Die Harmonisierung des Energieflusses führt zu Wohlgefühl, Sensibilisierung, Ruhe, Zentriertheit und einem verfeinerten Körpergefühl.
Im Unterschied zu Akupunktur und Akupressur werden im Shiatsu nicht nur einzelne Punkte am Körper stimuliert. Es wird hingegen entlang der verbindenden Meridiane behandelt.

Stimulation der Chakren

Der Begriff Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Rad, Diskus, Kreis, wird aber auch mit Lotosblüte übersetzt. Gemäß der Philosophie des Tantra, aber auch im Yoga und in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sind Chakren die Lebensenergiezentren bzw. Schwingungskörper im Energieleib (Astralkörper) des Menschen; sie sind durch unsichtbare Energiekanäle miteinander verbunden und befinden sich stets in unmittelbarer Nähe eines wichtigen Organs. Diese sich drehenden Zentren sammeln, transformieren und verteilen Energie jeglicher Art, nicht nur die kosmische Energie. Alte indische und tibetische Texte sprechen von 72.000 bis 350.000 solcher Energiezentren.
Sieben der Chakren werden als Hauptenergiezentren des Menschen angesehen und befinden sich in der senkrechten Mittelachse des Körpers. Man stellt sie sich als trichterförmig mehrere Zentimeter über die Körperoberfläche hinausragend vor. Ihre Drehrichtung wechselt auf jeder Stufe und ist bei Frau und Mann entgegengesetzt. Sie sollen durch die Sushumna, den zentralen Kanal (Nadi) für die Kundalini-Kraft verbunden sein.
Jedes der sieben Hauptchakren soll für ganz bestimmte Bereiche der körperlichen Verfassung sowie der seelischgeistigen Vorgänge verantwortlich sein. Störungen und Blockaden der Chakren könnten sich daher sowohl auf physischer als auch auf psychischer Ebene bzw. auf beiden gleichzeitig zeigen. In der Yogaphilosophie wird davon ausgegangen, dass der Mensch diese Störungen und Blockaden durch Beeinflussung sprich Harmonisierung der Chakren allmählich auflösen kann.

Indische Massage

Bei der indischen Massage (auch Abhyanga genannt) wird der ganze Körper inklusive Kopf und Gesicht in großen, flächigen Ausstreichungen massiert, die vorzugsweise mit warmem Sesamöl durchgeführt werden. Diese Anwendung dient der Verjüngung und Vitalisierung des
Körpers. Der gesamte Energiefluss wird behutsam in Harmonie gebracht und erfährt eine individuelle Stärkung und Koordination. Es erfolgt eine Anregung des lymphatischen Systems und aller Organe, sowie Stimulierung der Vitalpunkte. Der Stoffwechsel und die Blutzirkulation werden gefördert, die Vitalität verbessert und seelische Anspannung gelöst.
Sie wirkt stressabbauend bei Erschöpfung und Müdigkeit.

Lomi Lomi

Lomi Lomi ist eine Mischung aus Ritual, Tanz und Körperarbeit und wurde von den weisen Meistern (Kahunas) auf Hawaii im Tempel praktiziert. LOMI bedeutet "drücken, kneten und reiben", aber auch "mit den Samtpfoten einer zufriedenen Katze berühren". Diese traditionelle hawaiianische Körperarbeit ist keine Massage im herkömmlichen Sinn. Durch fließende Bewegungen, die individuell an den Körper angepasst sind, werden unterschiedlich tiefe Schichten im Körper erreicht. Körperliche und seelische Blockaden können so gelöst werden und der Körper kann sich entspannen und loslassen und seine Vitalität und sein Wohlbefinden zurückgewinnen. Ursprünglich wurde die traditionelle hawaiianische Körperarbeit nur von den damaligen Weisen, Heilern und Priestern Hawaiis angewandt. Die Behandlungen wurden auf einem Steinaltar in einem Tempel und nach Tempelregeln ausgeführt. Außerhalb von Hawaii wird LomiLomi als Synonym für die hawaiianische Massage verwendet.

Hawaiianische Massage

Hierbei handelt es sich um eine Ganzkörpermassage, die ursprünglich auf den hawaiianischen Inseln beheimatet war. Sie ist inspiriert durch die Kahuna- und die Lomi-Lomi-Nui-Tempelmassage, ergänzt durch westliche Techniken. Es wird mit den Händen, den Unter- und Oberarmen, evtl. sogar mit den Schultern und viel Öl massiert. Rhythmische Trommelklänge, sanfte Musik und berauschende Aromen begleiten diese Ganzkörpermassage und beruhigen die Sinne.

Stempelmassage

Die Massage mit in heißem Öl getränkten Kräuterstempeln – teilweise unter dem Begriff Puntai Luar bekannt - hat sich im ostasiatischen Raum (Indonesien, Thailand) seit langer Zeit bewährt. Diese Form der traditionellen thermischen Behandlung erzielt durch ihre speziellen Behandlungstechniken die innere und äußere Harmonie im Körper. Wichtig für den optimalen Erfolg sind dabei die Fertigung der Stempel, die Qualität und die Zusammensetzung der Kräuter . Der richtige Wärmegrad für die Freisetzung der 100% ätherischen Öle, die genaue Strichführung und Punktsetzung der heißen Stempel auf der Haut sind Voraussetzung für das Gelingen dieser Massage. Neben dem eigentlichen Ziel einer intensiven Wärmebehandlung zur Lockerung und Entspannung verkrampfter Muskeln, zur Durchblutungsförderung und zur Hautregeneration handelt es sich hierbei um ein exotisches Verwöhnerlebnis, mit dem alle Sinne verzaubert werden.

Kalifornische Massage

In den letzten 3 Jahrzehnten entwickelten sich am Esalen- und anderen Instituten in Kalifornien ganzheitliche Formen von Körperarbeit kombiniert mit einer bewusst zwischenmenschlich orientierten Geisteshaltung. Diese Massage verbindet westliche und östliche Massageformen.
Die Basis sind langsame, einfühlsame Streichungen und Dehnungen mit dem Ziel einer tiefen Entspannung sowie kraftvollen, dynamischen Techniken aus dem Yoga bzw. dem Shiatsu bis hin zu tiefen Griffen der Bindegewebsmassage. Warme Tücher, ruhige Musik und der Duft ätherischer Öle sorgen für eine entspannende Athmosphäre. Diese Art der Massage regt die Blutzirkulation an, Muskeln und Nerven entspannen, der Stoffwechsel wird angeregt.

Schwedische Massage

Dies ist ein anderer Begriff für die klassische Massage, die „Knetkur“. Durch kräftiges Streichen, Kneten, Reiben, Klopfen und Schütteln wird eine durchblutungsfördernde, stoffwechselanregende oder gar schmerzlindernde Wirkung erzielt und die Muskeln werden gezielt entspannt und geschmeidig gemacht. Der gesteigerte Lymphfluss schwemmt Abbauprodukte aus dem Gewebe.

Marokkanische Hamam-Massage

Das Hamam hat eine jahrhunderte alte Tradition vorzugsweise im arabischen und orientalischen Kulturkreis. Man versteht darunter im allgemeinen eine Art Schwitzbad oder Sauna. Doch es ist weit mehr, es sind wohltuende und pflegende Anwendungen, durchgeführt in einer bestimmten Reihenfolge. Im Laufe eines Besuches der verschiedenen Hamam-Einrichtungen erhält man eine wohltuende Bürstenmassage durch den Bademeister sowie eine reinigende und zugleich entspannende Seifenschaum-Massage unter warmem Dampf. Anschließende Kalt- und Warmwassergüsse sorgen für eine gesteigerte Durchblutung und regen den Stoffwechsel an. Nach dieser sogenannten Reinigungsphase nimmt man sich Zeit für die persönliche Schönheitspflege.


Stimulation der Fußreflexzonen

Die Fußreflexzonentherapie stammt aus den USA und geht davon aus, dass sich auf den
Fußsohlen bestimmte Zonen befinden, von denen feste Verbindungen (Reflexwege) zu den
übrigen Köperregionen bestehen. Wie auf einer Landkarte sollen sich alle Organe auf den
Fußsohlen wiederfinden. Durch eine Druckpunktmassage der entsprechenden Stellen am
Fuß sollen sich über die Reflexwege die inneren Organe und eventuelle Störungen ihrer
Funktion beeinflussen lassen. Die Organe einer Körperhälfte werden auf der Sohle des
entsprechenden rechten oder linken Fußes lokalisiert.
Die eigentliche Fußreflexzonenmassage aktiviert auf einfache Weise die Selbstheilungskräfte. Durch Akupressur werden alle Organe positiv beeinflusst. Die Fußreflexzonenmassage hat einen harmonisierenden Charakter, sie lindert z.B. Spannungskopfschmerzen und kann das Immunsystem stärken.